Springe zu
Merkliste: 0
Veranstaltung merken
Hier finden Sie Ihre
gemerkten Veranstaltungen
Fachübergreifende Einführungen
bietet die Kategorie „Allgemein“

Wie wirkt sich Bienensterben auf Mensch und Natur aus?

„Ich muss neutral sein, ich kann mich nicht auf die Seite der Landwirte stellen und auch nicht auf die Seite der Naturschützer“: So beschreibt die Freiburger Ökologin Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein den Anspruch an ihre Forschung. Ihre Ergebnisse entscheiden mit darüber, welche Pflanzenschutzmittel im Einsatz bleiben und welche verboten werden müssen. Die Expertin für Naturschutz und Landschaftsökologie untersucht Bienen – bei mehr als 20.000 unterschiedlichen Arten weltweit steht für Klein fest: Jedes Insekt hat andere Bedürfnisse. Klein und ihr Team erforschen, wie sich unterschiedliche Pestizide auf die verschiedenen Bienenarten auswirken. Im Podcast uni’hören erzählt die Forscherin, warum Honigbienen keine repräsentative Gruppe zum Testen von Pestiziden sind, wieso die Gesellschaft Landwirtinnen und Landwirten mehr Wertschätzung entgegenbringen sollte und warum auf der indonesischen Insel Sulawesi eine Bienenart nach der Freiburger Forscherin benannt wurde.

Studierende bauen ein Bienenhaus

Bienen sind für Natur und Mensch extrem wichtig. Denn sie bestäuben Blütenpflanzen. Man geht davon aus, dass ein Drittel aller erzeugten Lebensmittel mit der Bestäubung zusammenhängt. Wildbienen gelten als besonders effiziente Bestäuber. Landschaftsökologen der Universität Freiburg haben bereits mehrere Bienenhäuser im Stadtgebiet errichtet. Von diesen Häusern aus können Wildbienen ihren “Geschäften” nachgehen. Gleichzeitig sind die Bienenhäuser ein Ort für den Nachwuchs. Gefertigt werden sie von Studierenden in der Schreinerei am Forstbotanischen Garten.

Borkenkäferforschung

Nicht nur Menschen betreiben Landwirtschaft. Es gibt Käfer, die sich ihre Ernährung durch den Anbau von Pilzen sichern. Ein Forschungsprojekt nimmt die Landwirtschaft-betreibenden Insekten unter die Lupe.

Die Praxis im Blick: Schlüsselkompetenzen und Berufsfeldorientierung in den Bachelor-Studiengängen

„Berufsfeldorientierte Kompetenzen” (BOK) sind Bestandteil aller Freiburger Bachelor-Studiengänge. Im BOK-Bereich wird die fachwissenschaftliche Ausbildung durch Praxiserfahrung, Einblicke in Berufsfelder und Schlüsselkompetenzen ergänzt. Das ZfS ist für diesen Bereich verantwortlich und bietet jedes Semester ca. 200 Lehrveranstaltungen an. Welche Berufsfelder kann ich kennen lernen? Wie finde ich heraus, wo ich mit meinen Kompetenzen stehe, wie kann ich meine Stärken ausbauen und wo habe ich ggfs. Nachholbedarf? Wie nutze ich das BOK-Programm am sinnvollsten?

Diese und andere Fragen beantworten wir Ihnen gerne in unserer offenen Beratung.